Therapieleistungen und Fortbildungen

Hier finden Sie eine Übersicht über unser breites Angebot.

Krankengymnastik

Übungen zur Muskelkräftigung und Muskeldehnung, Haltungs- und Rückenschule, Gangschule, Eigenprogramme zu Selbsthilfe etc. Daneben arbeiten wir mit speziellen Techniken der Krankengymnastik wie z.B.: Brunkow, McKenzie.

Manuelle Therapie

Die manuelle Therapie ist diagnostisches und therapeutisches Verfahren, das auf der genauen Kenntnis der anatomischen, biomechanischen und neurophysiologischen Zusammenhänge beruht. Bewegungsstörungen im Sinne von Blockierungen als auch von segmentalen Überbeweglichkeiten können heftige Schmerzen auslösen und über die muskuläre Folgeketten ein dauerhaftes Beschwerdebild einleiten. Bestandteil der manuellen Therapie sind Mobilisationstechniken, deren Ziel es ist den normalen Bewegungsspielraum der Gelenke wiederherzustellen.
Ziel: Den normalen Bewegungsspielraum der Gelenke wiederherstellen, d.h. reversible Bewegungsstörungen im Bereich der Wirbelsäule und auch der übrigen Gelenke werden behandelt. Häufig ist bei diesen Behandlungen ein Knacken zu hören. Darauf basiert der Trugschluss, dass es sich um mechanische Verrenkungen oder herausgesprungene Wirbel handelt. MT sollte ausschließlich von qualifizierten Therapeuten mit abgeschlossener Fortbildung und nachgewiesener Prüfung durchgeführt werden.

Cyriax Therapie

Diese Therapie stellt eine umfassende Form der Gelenk- und Weichteilbehandlung dar. Es fließen sowohl Gesichtspunkte der Manuellen Therapie an Wirbelsäule und der großen Gelenke ein, als auch eine gezielte Behandlung von Muskeln, Sehnen und Bändern. Voraussetzung für alle diese Behandlungen ist eine sehr intensive Befundaufnahme und Diagnostik der betroffenen Strukturen durch Tast- und Funktionsbefund.
Anwendung: Schulterschmerzen (PHS), Tennisellbogen, Achillessehnenreizungen, Bänderdehnungen an Fuß- und Kniegelenken, Wirbelsäulenbeschwerden usw.

Schwindel / Vestibular Therapie

Die Schwindeltherapie in Fachkreisen auch vestibulare Therapie genannt, ist noch nicht sehr verbreitet, obwohl ca. ein Drittel der Menschen im Laufe ihres Lebens von Schwindel oder Gleichgewichtsstörungen betroffen sind. Wichtige Bausteine der vestibulären Therapie sind die Zuordnung der verschiedenen Schwindelarten und die gute Zusammenarbeit zwischen Ärzten vor allem im Fachbereich HNO und Neurologie mit gut ausgebildeten Vestibulartherapeuten in der Physiotherapie.

Bobath Therapie

Die Bobath-Therapie ist aus der neurologischen Rehabilitation nicht mehr wegzudenken, denn dieses spezielle Verfahren der Therapie ermöglicht eine gezieltere und effektivere Behandlung bei neurologischen Krankheitsbildern als herkömmliche Behandlungsformen. Z.B. nach Schlaganfällen, bei Multipler Sklerose, Hemiplegien, Tetra- und Paraplegien, nach chirurgischen Eingriffen und Schädel-Hirn-Traumen.

Craniosacrale Therapie

Untersucht wird die Beweglichkeit der Schädelknochen gegeneinander, sowie die Verbindung zwischen Kopf und Kreuzbein über die Hirn- und Rückenmarkshäute. Funktionelle Störungen im Bereich der SIG können zu Beschwerden im Kopfbereich führen und umgekehrt. Ist die Beweglichkeit der Schädelknochen gestört, so entsteht ein ryhtmischer Druck auf das Nervensystem. Die Craniosacrale Bewegung ist an allen knöchernen Strukturen des Köpers einschließlich der Schädelknochen tastbar. Der Bewegungsrhythmus ist willkürlich, i.S. eines individuellen Rhythmus, der sich entsprechend verändern kann.

Kiefergelenkbehandlung

Hauptursache für Kiefergelenkstörungen ist die erhöhte Spannung der Kaumuskulatur. In der Therapie kommen unterschiedliche Behandlungsformen zur Anwendung.
Anwendung: bei Schmerzen an Kiefergelenk und Kaumuskulatur, Zahnschmerzen, Kopfschmerzen, Nackenschmerzen, Ohrgeräuschen, Gesichtsschmerzen, Ohrenschmerzen sowie Schmerzen in sonstigen Körperregionen.

Lymphdrainage

Spezielle Massagetechnik zur lymphatischen Entstauung des Körpers. Bei primären und sekundären Lymphödemen, nach Operationen, Sportverletzungen, bei Tumoren (z.B. Brustamputationen), Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises, Schwellungen der Arme, Beine, Gesicht usw. verschiedenster Ursachen. Ziele: Lymphtransport verbessern, Schmerzen lindern, Neubildung von Lypmhgefäßen.

Neuromuskuläre Therapie

Die Anfänge dieses Behandlungskonzepts reichen zurück bis in die 30er Jahre, als der Chiropraktiker Stanley Lief in England Weichgewebetechniken zur Vorbereitung von Gelenkbehandlungen entwickelte. In Amerika bildete sich ab den 50er Jahren eine eigene Neuromuskuläre Richtung heraus, mit ähnlichen Techniken, basierend auf den Forschungen von Paul St. John und Judith deLany. Triggerpunkte sind umschriebene, sensibilisierte Areale in Muskeln, die Schmerzen in anderen Körperteilen projizieren. Schmerzort und Schmerzursache sind daher häufig nicht identisch. Beispielsweise können Nackenschmerzen nach einem Schleudertrauma von Triggerpunkten in den vorderen tiefen Halsmuskeln ausgelöst werden. In vielen Fällen seien Triggerpunkte sogar der Hauptfaktor zur Aufrechthaltung des Schmerzes. Es gibt viele Möglichkeiten, funktionsgestörte Zonen im Weichteilgewebe aufzuspüren, jedoch gibt es laut L. Chaitow kaum ein Verfahren, das die NMT hinsichtlich einfacher Ausführung, geringerem Arbeitsaufwand und Wirkungsverfahren übertrifft.

Kinesio-Taping

Beim Kinesio-Taping wird ein spezielles, dehnbares Klebeband verwendet, das den Eigenschaften der Haut nachempfunden ist. Ziel der Therapie ist es nicht, Bewegungen einzuschränken, sondern die physiologische Bewegungsfähigkeit von Gelenken und Muskulatur zu ermöglichen, um somit endogene Steuerungs- und Heilungsprozesse zu aktivieren. Anwendungsgebiete sind z.B. Schmerzen, Bewegungseinschränkungen, Sportverletzungen, Bandscheibenprobleme, Carpal-Tunnel-Syndrom oder Lähmungen. Kinesio-Taping kann eine Normotonisierung der Muskulatur, Verbesserung der Mikrozirkulation, Aktivierung des lymphatischen Systems, Unterstützung der Gelenkfunktionen und Einflüsse auf innere Organe erzielen.

Massage

Die Massage ist eine Therapieform der manuellen Therapie. Sie dient zur mechanischen Beeinflussung von Haut, Muskulatur durch Dehnungs-, Zug- und Druckreiz. Die Wirkung der Massage erstreckt sich von der behandelten Stelle des Körpers über den gesamten Organismus, was auch die Psyche mit einschließt.

Behandlung nach Dorn

Die Dorn-Wirbelsäulentherapie ist eine sanfte, effiziente, einfache, nebenwirkungsarme und kooperative Methode. Dabei werden nach dem Beinlängenausgleich, Becken und Kreuzbein, sowie die Wirbelsäule gerade gerichtet. Es gibt immer Übungen für zu Hause, um das Ergebnis zu stabilisieren. Etwa 2 Monate dauert ein Behandlungszyklus. Geeignet ist die Methode für alle Wirbelverschiebungen, Erkrankungen innerer Organe durch Spinalnerveneinklemmung, Skoliosen, v.a. jugendlicher und statischer Art.

Fangopackungen, Rotlicht und Heißluft

Packungen mit verschiedenen Materialien werden als Warm- oder Kaltpackung appliziert. Sie können als örtliche Packungen (meist Gelenke), als Teilpackungen (Lenden- Schulter- Nacken oder Rückenbereich) oder als Ganzpackungen abgegeben werden. Warmpackungen werden oft in Kombination mit Massage angewendet.

Schröpfglastherapie

Jeder lokale Reiz, der innere oder äußere Organe beeinflussen soll, muss auf der Ebene der Haut beginnen. Die Haut ist unser größtes Organ und enthält Flüssigkeit, Blut, Blutgefäße Bindegewebe, Muskeln und Nerven. Die 14 Hauptmeridiane, Leitbahnen für den Fluss der Körperenergie auch Qi genannt liegen in der Haut und haben eine direkte Verbindung zu den inneren Organen. Beim Stimulieren eines Punktes, sei es durch Akupunktur, Massage oder Schröpfen, ist das Ziel immer dasselbe: die Beeinflussung des Energieflusses zur Beseitigung von Staus. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, Unterdruck im Schröpfkopf, bestehend aus Glas oder Plastik zu erzeugen. Ein Unterdruck im Schröpfglas kann beispielsweise mit Hilfe einer Flamme oder durch eine mechanische Pumpe erzeugt werden. Man unterscheidet das trockene und das blutige Schröpfen.

Elektrobehandlung

Zur Durchblutungsförderung, Stoffwechselanregung, Schmerzlinderung, Abschwellung oder als Muskelstimulation. Sehr gute, die Heilung unterstützende Wirkung nach Unfällen oder operativen Maßnahmen. Ebenfalls gut anwendbar in Kombination mit Krankengymnastik und / oder Manueller Therapie.

Eisbehandlung

Je nach Art der Anwendung schmerzlindernd, abschwellend, entzündungshemmend oder ebenfalls durchblutungssteigernd, stoffwechselanregend. Vorwiegend bei akut entzündlichen Prozessen, Operationen sowie Unfällen als Begleittherapie in der Krankengymnastik / Manuellen Therapie.

Schlingentisch

Aufhängen einzelner Gliedmaßen oder Körperabschnitte, u.U. auch des ganzen Körpers in so genannten Schlingen, wobei der Schwerkrafteinfluß auf die Bewegung herabgesetzt wird. Dem Patienten wird ein Teil des Eigengewichtes seines Körpers genommen. Damit sollen Bewegungen wieder ermöglicht werden, die sonst unter voller Last nicht ausführbar wären.